ESF Mecklenburg-Vorpommern

Das Land Mecklenburg-Vorpommern gewährt mit Hilfe des Europäischen Sozialfonds (ESF) Zuwendungen zur Finanzierung von Maßnahmen, die geeignet sind, um langzeitarbeitslosen oder von Langzeitarbeitslosigkeit bedrohten Frauen und Männern mit besonderen Vermitt-lungshemmnissen den Zugang in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen und ihre soziale Integration durch Erwerbsarbeit zu erreichen.

Gefördert werden Projekte, die Beratung, Information und Eingliederung in Arbeit oder Aus-bildung auf dem ersten Arbeitsmarkt verbinden und die geeignet sind, die Teilhabechancen auf dem ersten Arbeitsmarkt für langzeitarbeitslose oder von Langzeitarbeitslosigkeit be¬drohte Frauen und Männer über die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit zu erhöhen, insbesondere durch eine bessere Berücksichtigung individueller Problemlagen der einzelnen arbeitslosen Frauen und Männer hinsichtlich der Themen:

  • Motivation und Orientierung
  • Berufswegeplanung und individuelle Vermittlungsstrategien
  • Bildung und Qualifizierung
  • Selbstaktivierung durch Angebote praktischer gesellschaftlicher Teilhabe vor Ort.

Quelle:
https://www.lagus.mv-regierung.de/Foerderungen/MV/

In unseren Standorten durch den ESF geförderte Maßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern:

InGo 2018 (Integration mit Gesundheitsorientierung)

Vorrangiges Ziel des Projektes ist es, erwerbsfähige Leistungsberechtigte durch Unterbreitung niederschwelliger Angebote im Vorfeld von Qualifizierung und Beschäftigung intensiv zu aktivieren und orientieren und damit an den Beschäftigungsmarkt heranzuführen. 

Dabei wird die Aktivierung, Heranführung und Eingliederung in das Beschäftigungssystem im Projektverlauf vorrangig durch die Einbindung der Teilnehmer/innen in projektbezogenes Arbeiten erreicht.

Inhalte des Projektes:

  • Berufsorientierung und Projektbezogene Arbeiten
  • Querschnittsaufgaben (Kompetenzbilanzierung, Sozialpädagogische Begleitung, Jobcoaching, Gesundheitsorientierung)
  • Fördereinheiten (Abbau von allgemeinen Beschäftigungsbarrieren, Bewerbungstraining, Kommunikation, interkulturelle Kompetenzen, Haushalts- und Budgetberatung)
  • Psychologische Beratung
  • Betriebliche Erprobung

Am Ende des Projektes sollen die Teilnehmer/innen soweit aktiviert, orientiert und stabilisiert sein, dass sie an weitergehenden Fördermaßnahmen teilnehmen oder im Idealfall dem Vermittlungsprozess zugeführt werden können.

Sofern im Einzelfall möglich, soll ergänzend eine Vermittlung in eine versicherungspflichtige Beschäftigung mit anschließender Stabilisierung der Beschäftigungsaufnahme erfolgen.